Charles Lazarus hat einmal gesagt: „Die besten Ideen kommen mir, wenn ich mir vorstelle, ich bin mein eigener Kunde.“ Ein genialer Satz! Aber wer ist Charles Lazarus? Charles Lazarus ist der Gründer von Toy’s „R“ Us. Und offenbar hat dieser Leitsatz hervorragend funktioniert!

Was heißt das für das Recruiting?

Ihre Kunden – liebe Mitarbeitersuchende – sind die Kandidaten, die sich bei Ihnen bewerben. Es sind die, die Sie zu einem persönlichen Gespräch einladen. Und es sind diejenigen, die noch gar nicht wissen, dass Ihr Unternehmen genau das Richtige für sie ist! Nun stellen Sie sich vor, Sie würden Ihr Unternehmen nicht kennen. Versuchen Sie es!

1. Schritt – Digital und mehr

Wo würden Sie nach Ihrer Branche recherchieren? Wenn Sie Ihr Unternehmen entdeckt haben, wo würden Sie nach Informationen über Ihr Unternehmen fahnden? Wie ergeht es Ihnen, wenn Sie Ihre Homepage ansehen und die Karriereseiten? Was sagen diese aus über Ihr Unternehmen als Arbeitgeber? Was finden Sie wo auf digitaler Ebene? Gibt es Stellenanzeigen in den Printmedien und wie wirken diese?

2. Schritt – Von digital zu real

Wie lesen sich die Nachrichten und Mails, die Sie im Rahmen einer Bewerbung von Ihrem Unternehmen bekommen würden? Sind alle relevanten Informationen in der Einladung zu einem persönlichen Gespräch klar? Was denken Sie, wenn Sie Bürogebäude und Eingangsbereich sehen? Welchen Eindruck vermitteln die Menschen, die Sie dort sehen? Wie laufen Bewerbungsgespräche ab? Sind die Informationen, die Sie erhalten, überzeugend? Usw.

How to … 4 kleine Anregungen

Durch die Brille eines Kandidaten zu schauen, der ein Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen werden will, ist nicht einfach! Ein paar kleine Tricks können helfen:

  • Stellen Sie sich auf den Firmenparkplatz und bleiben Sie einige Minuten im Auto sitzen. Was denken Sie, wenn Sie auf Ihre Bürogebäude schauen?
  • Setzen Sie sich 15 Minuten in den Eingangsbereich und schauen Sie, wie die Menschen, die kommen und gehen, miteinander umgehen. Und wenn Sie jemand fragt, was Sie dort machen? Sagen Sie, Sie machen ein Experiment, eine Analyse …. Ich persönlich mache so etwas gerne bei neuen Kunden, denn es gibt einen ersten Eindruck der Kultur in einem Unternehmen.
  • Setzen Sie sich im nächsten Bewerbergespräch auf einen anderen Platz als den, auf dem Sie immer oder meistens sitzen. Wenn Sie das ohnehin machen, super! Die meisten Menschen setzen sich immer auf den gleichen Platz. Ich bin da keine Ausnahme. Der Wechsel des vertrauten Platzes verändert die Perspektive!
  • Fragen Sie die Bewerber! Fragen Sie Mitarbeiter, die Sie gerade eingestellt haben!

Ein Perspektivenwechsel hat etwas Spielerisches und etwas Strategisches. Denken Sie an all die Spiele, bei denen Sie überlegen, welchen Zug Ihr Mitspieler als nächstes machen wird, welche Karten bei wem auf der Hand sind, was der oder die Mitspieler vorhaben usw.

Es gibt viele Möglichkeiten, den Blick auf Ihr Unternehmen stärker aus Sicht eines Bewerbers zu sehen. Dann sehen Sie, was fehlt, was besser sein könnte, was gut ist! Sie sehen die Ideen!

Viel Spaß dabei und viele Ideen!