Mobile Recruiting – sicherlich haben Sie dieses Wort schon oft gehört. Und sicherlich ist auch für Sie der tägliche Umgang mit Ihrem Smartphone und/oder Tablet selbstverständlich. Vielleicht haben Sie sogar selbst schon einmal per Handy nach einem Job gesucht. Mehr als 100 mal entsperren wir im Durchschnitt pro Tag unser Smartphone. Was aber verbirgt sich wirklich hinter diesem Begriff des Mobile Recruitings? Gibt es eine klare Definition? Welche Bedeutung hat „mobile“ bei der Mitarbeitergewinnung? Und wie sind Sie als Arbeitgeber in diesem Punkt aufgestellt?

Was ist Mobile Recruiting?

Mobile Recruiting ist ein Such-Kanal im Rahmen von E-Recruiting via Internet. Es ermöglicht Bewerben zum einen die Suche nach einem neuen Job und zum anderen die Bewerbung per mobilem Endgerät – und das auf eine einfache, bequeme und anwenderfreundliche Art und Weise. Das Wort mobile-friendly bedeutet in diesem Kontext, dass Webseiten (Karriere-Seiten), Stellenanzeigen und mehr auf die Eigenschaften des benutzten Endgerätes optimiert reagieren. Anstelle eines unkomfortablen Zoomens mit 2 Fingern, um den Inhalt einer Seite zu lesen, passen sich die Webseiten automatisch dem jeweiligen Endgerät an.

Diese grundlegende Funktionalität der mobilen Optimierung – die de facto den gesamten Web-Auftritt eines Unternehmens betrifft – ist längst nicht bei allen deutschen Unternehmen selbstverständlich. Doch gerade bei diesem sogenannten responsiven Design beginnt bereits der erste Schritt einer erfolgreichen Candidate Experience – das begeisternde Erlebnis potenzieller neuer Mitarbeiter.

Wie verändert sich Recruiting durch das Smartphone?

In der Vergangenheit war die Personalsuche vorrangig auf die Schaltung von Stellenanzeigen in großen Stellenportalen bzw. Zeitungen ausgerichtet. Dies setzt voraus, dass Kandidaten aktiv nach einem Job suchen. Diese Pull-Strategie ist in der heutigen Zeit zu einer  „Post and Pray“-Strategie geworden – schalten und beten!

Neben dieser Pull-Variante schaffen mobile Technologien inzwischen die Voraussetzungen für eine Push-Strategie. Diese ermöglicht die zielgruppengenaue Ansprache geeigneter Bewerber – situations- und ortsbezogen. Mit entsprechenden Push-Nachrichten in Form von Werbeanzeigen heben Sie Ihre Stellenanzeigen genau bei den gesuchten potenziellen Bewerbern hervor. Dadurch erreichen Sie deutlich mehr Aufmerksamkeit bei Ihrer gewünschten Zielgruppe. Kanäle, über die Sie anzeigengesteuert Kandidaten erreichen, sind die großen Social Media Netzwerke wie Facebook, Instagram oder Twitter sowie ebenfalls Business-Netzwerke wie LinkedIn.

Mobile Bewerbung

Eine mobile Bewerbung ermöglicht es Ihren Kandidaten, sich direkt und unmittelbar bei Ihnen per Tablet-PCs oder Smartphone zu bewerben. Während sich der Anteil der Kandidaten, die das Smartphone zur Stellensuche nutzen, in den vergangenen drei Jahren verdoppelt hat (Studie Recruiting Trends 2018 des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg), wechseln die meisten Kandidaten für die eigentliche Bewerbung an den PC. Dies liegt zum einen an den noch fehlenden mobilen Bewerbungsmöglichkeiten, um Dokumente wie Lebenslauf und Zeugnisse schnell und einfach einzubinden. Zum anderen ist auch die Generationenfrage ein entscheidendes Kriterium.

Die One-Klick-Bewerbung, die mit einem Button in der Anzeige das Profil aus Xing oder LinkedIn einbindet, ermöglicht es den Kandidaten, sich auch jederzeit von unterwegs auf einen Job zu bewerben. Diese bislang noch fehlende Durchgängigkeit im mobilen Recruiting-Prozess wird mittelfristig verschwinden. Aufgrund der weiterhin zunehmenden Bedeutung der mobilen Geräte – gerade bei der jüngeren Zielgruppe mit der Generation Y und der Generation Z – ist es nur eine Frage der Zeit, wann diese Lücke überzeugend geschlossen wird.

Eine digitale, professionelle Unternehmens-Job-App kann hier nützliche Dienste erweisen und verleiht zudem Ihnen als suchendem Unternehmen ein kompetentes Auftreten.

Tagging – Das Beste beider Welten

Mit mobile Tagging können Sie die digitale und die reale Welt miteinander verbinden. Ein QR-Code in einer gedruckten Ausschreibung führt den Nutzer zu weiterführenden Informationen und Tipps wie Karriere-Website, Arbeitgeber-Informationen, Recruiting-Videos und mehr. In der Regel wird mit der Kamera eines mobilen Endgerätes der Code eingelesen und dann decodiert. Dies macht jedoch nur dann Sinn, wenn Sie im Internet mit mobil-optimierten Seiten überzeugen können.

Wollen Sie mehr zum Thema Recruiting 4.0 erfahren?

Wollen Sie endlich die besten Mitarbeiter anziehen?

Dann nutzen Sie meine
720 Grad Expertise!
Nehmen Sie
hier Kontakt auf! 

Mobile Apps

Mobile Apps bieten den Nutzern einen innovativen modernen Touchpoints. Über eine Unternehmens-App kann zum Einen das Employer Branding zielgruppengerecht umgesetzt werden. Besondere Angebote – z.B. zur Unterstützung der Work-Life-Balance der Mitarbeiter – können aufmerksamkeitsstark präsentiert werden. Denn eine unternehmensspezifische Karriere-Applikation ist primär auf potenzielle Bewerber ausgerichtet und nicht auf Kunden. Darüberhinaus ermöglicht eine solche App eine schnelle und durchgängige Bewerbung (siehe auch weiter oben). Dies gilt besonders dann, wenn die App an eine E-Recruiting Software angebunden ist und dadurch Schnelligkeit, Transparenz und Datenschutz gewährleistet werden.

Unternehmensunabhängige mobile Apps, die als generelle Jobbörsen fungieren, sprechen durch neue Funktionalitäten besondere  Zielgruppen an. Das Paradebeispiel ist sicherlich die App Truffls – das Tinder (die grösste kommerzielle Mobile-Dating-App der Welt) des Recruitings. Wer auf der Suche nach einem interessanten Arbeitgeber fündig wird, schickt mit einem einfachen Swipe nach rechts einen Basis-Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen ebenfalls mit einem Swipe nach rechts, kommt es zum Match und beide Parteien vereinbaren ein Vorstellungsgespräch. Damit wandert die Suche nach einem neuen Job bequem in Bus, Bahn und auf die Couch.

Warum sollten Sie Mobile Recruiting nicht vernachlässigen?

Viele Unternehmen scheuen den Aufwand und die Kosten, die mit mobilem Recruiting speziell und mit E-Recruiting im Allgemeinen verbunden sind. Doch im mobilen Zeitalter haben Sie keine wirkliche Alternative, als sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Der Bewerbermarkt bestimmt, worauf reagiert wird und worauf nicht.

Ein überzeugendes Auftreten in der mobilen Personalbeschaffung zahlt zudem maßgeblich auf Ihr Employer Branding ein. Ihre Marke Arbeitgeber hebt sich wahrnehmbar vom Wettbewerb ab.

Welche Zielgruppen erreichen sie mit Mobile Recruiting am besten?

Recruiting über mobile Kanäle ist kein Allheilmittel. Die ausgeschriebenen Stellen und die gewünschten Zielgruppen müssen zu diesem Kanal passen. Nur dann werden Sie mit Ihren E-Recruiting Maßnahmen in diesem Kanal erfolgreich sein.

Primäre Zielgruppen sind derzeit die Generationen Y und Z. Für deren Candidate Experience ist mobile selbstverständlich. Die älteren Generationen X und Baby Boomer bewerben sich bevorzugt über andere Kanäle. Positionen auf Senior-Level besetzen Sie daher zum gegenwärtigen Zeitpunkt erfolgreicher durch andere Methoden. Hierbei handelt es sich jedoch nur um ein Zeitthema, denn auch die nachfolgenden Generationen rücken über kurz oder lang in den Senior Bereich auf. Damit steigt auch die Relevanz und Wichtigkeit, als Unternehmen in diesem E-Recruiting Kanal überzeugend präsent zu sein.

Welche Vorteile hat Ihr Unternehmen durch Mobile Recruiting?

Fachkräftemangel, Digitalisierung und demografischer Wandel erzwingen neue, kreative Wege im Recruiting. Potenzielle Kandidaten der Generationen Y und Z sind Digital Natives und mit Social Media groß geworden. Sie überprüfen täglich ihre Social-Media-Profile und schließen digitale Freundschaften.

Egal um welche Generation es sich handelt: machen Sie es einem Bewerber so einfach wie möglich, sich bei Ihrem Unternehmen zu bewerben! Dies gilt nicht nur für große Unternehmen, sondern speziell für kleine und mittelständische Firmen. Gerade KMU können durch Einfachheit und Schnelligkeit einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bei Bewerbern generieren.

Checkliste – Wissenswertes, Beachtenswertes und Tipps

  • Achten Sie bei Ihrer eigenen Unternehmens-App darauf, dass diese im Vergleich zur normalen Webseite einen klaren Vorteil bietet! Sinnvoll sind beispielsweise Push-Notifikationen, mit denen Bewerber auf neue Jobs aufmerksam gemacht werden.
  • Gestalten Sie die Navigation der Seiten auf den Endgeräten klar und übersichtlich!
  • Platzieren Sie nicht zu viele Informationen in einer Stellenanzeige! Behalten Sie die abweichenden Lesegewohnheiten auf mobilen Endgeräten im Auge!
  • Gestalten Sie sowohl Karriereseiten als auch Stellenausschreibungen im Responsive Design! So schön Flash-Elemente auch sind: vergessen Sie diese im mobilen Kontext, da sie die Ladezeiten stark erhöhen!
  • Das Design sollte der Corporate Identity entsprechen und ansprechen.
  • Optimieren Sie den Text für das Lesen auf kleinen Bildschirmen!
  • Nutzen Sie Offline- und Online-Jobbörsen, um auf Ihre mobilen Angebote aufmerksam zu machen!
  • Achten Sie bei sämtlichen mobilen Endgeräten auf eine professionelle Darstellung! Optimiert für ein Apple Smartphone bedeutet nicht, dass die Darstellung auch für Android oder Tablet optimiert ist!
  • Begrenzen Sie Videos auf maximal fünf Minuten!
  • Nutzen Sie beispielsweise die Xing-Schnittstelle, um die Möglichkeit der One-Click-Bewerbung anzubieten!
  • Schaffen Sie eine Möglichkeit, mit der sich Interessenten Jobs per E-Mail schicken lassen können!
  • Integrieren Sie eine Statusabfrage des Bewerbungsprozesses, so dass Bewerber jederzeit wissen, wo sie im Verfahren stehen!

Fazit

E-Recruiting ist einer der zentralen Trends in der Personalbeschaffung und eine wichtige Komponente im Recruiting 4.0. Wer heute und in der Zukunft erfolgreich offene Stellen besetzen und die besten Talente anziehen möchte, sollte alle Kanäle im E-Recruiting beachten und bespielen: Online-Stellenbörsen, eigene Homepage, Social Media Recruiting und Mobile Recruiting.

Während im Social Recruiting und bei den Online-Stellenbörsen die grossen Plattformanbieter die Mobiltauglichkeit ohnehin gewährleisten, kommt es beim Übergang zu den Angeboten der Unternehmen zum Bruch. Speziell das mobile Recruiting hat großen Nachholbedarf.

Das Smartphone ist bereits heute ständiger Begleitung und die Bedeutung wird noch weiter zunehmen. Daher ist abzusehen, dass das Recruiting via sozialer Netzwerke genauso zunehmen wird wie die Entwicklung neuer „Features“: Active Sourcing per Smartphone, Online-Bewerbung, virtuelle Karrieremessen und mehr.

In jedem Fall ist es zielführend, wenn Sie sich mit diesem Thema auseinandersetzen!

Wollen Sie mehr zum Thema Recruiting 4.0 erfahren?

Wollen Sie endlich die besten Mitarbeiter anziehen?

Dann nutzen Sie meine
720 Grad Expertise!
Nehmen Sie
hier Kontakt auf! 
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn und bleiben Sie am Ball mit meinen ...

BUSINESS TIPPS
____________

Regelmäßige Neuigkeiten, Impulse, Inspirationen und mehr rund um das Thema Arbeitswelt, Recruiting und Karriere - für Arbeitgeber, Mitarbeiter und Bewerber!
HIER GIBT ES DIE INFOS DAZU!
Ulrike WINzer Vorträge, Expertise. Blog